Suche
Jetzt spenden Pate werden

Film-Festival Cinéma du Sud 2021 – “Act Now! Face the Change”

Zum mittlerweile 12. Mal laden die luxemburgischen NGOs wieder zum Film-Festival „Cinéma du Sud“ ein! Vom 1. bis zum 13. Juli zeigen wir drei spannende Filme über den Kampf für Gerechtigkeit und gegen zerstörerische Großkonzerne, über den Einsatz für Ernährungssouveränität sowie den Erhalt traditioneller Landwirtschaft und über das tapfere Engagement für die eigene Bildung. Die Kindernothilfe Luxembourg beteiligt sich an der Präsentation des Filmes Ubuntu am 13. Juli im Forum Geeseknäppchen.

Termine:

MAXIMA: 01.07.2021 – ab 18 Uhr im Musée des Mines, Rümelingen

BURKINABE BOUNTY: 09.07.2021 – um 18h und 19.30h im Haus vun der Natur, Kockelscheuer

UBUNTU: 13.07.2021 – ab 18 Uhr im Forum Geeseknäppchen, Lux.-Stadt

Unter dem Motto „Act Now! Face the Change“ zeigen diese Filme herausragende Persönlichkeiten, die alle auf ihre Weise vor Veränderungen stehen und sich entscheiden, diese mit Leidenschaft, Engagement und Mut, hin zu einem positiven Wandel zu gestalten. Auf diese Weise ermutigen sie uns auch für eine nachhaltige Entwicklung aktiv zu werden. Dies vor allem da die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie uns einmal mehr deutlich vor Augen geführt haben, dass Anstrengungen zur Überwindung (globaler) Ungleichheiten und zur Bekämpfung des Klimawandels dringend notwendig - aber eben auch möglich sind.

Den Auftakt macht am 1. Juli der Dokumentarfilm „Maxima“ über die peruanische Bäuerin und Aktivistin Máxima Acuña, die ihr Land gegen den größten Goldproduzenten der Welt, die Newmont Mining Corporation verteidigen muss. Durch Máximas Kampf für Gerechtigkeit zeigt der Film anschaulich wie internationale Konzerne Menschenrechtsverletzungen und Umweltverbrechen begehen, welche Rolle gemeinnützige Organisationen und die Weltbank spielen und vor allem den beeindruckenden Widerstand einer Frau, die sich weigert aufzugeben.Nach einer kurzen Führung (ca. 800m) durch das Musée National des Mines in Rümelange, wird der Film im Tunnel des Museums gezeigt. Achtung: Die Temperatur in der Mine beträgt nur etwa 10° C, vergessen Sie also nicht Ihre Jacken und Decken. 

Weiter geht es mit „Burkinabé Bounty“, der am 9. Juli im Haus vun der Natur (Kockelscheuer) gezeigt wird. Dieser Film berichtet über den landwirtschaftlichen Widerstand und den Kampf um Ernährungssouveränität in Burkina Faso. Anhand von engagierten Bauern und Bäuerinnen, Studierenden, Künstler:innen und Aktivist:innen der lokalen Slow-Food-Bewegung untersucht der Film, wie sie sich gegen die Invasion der Agrarindustrie wiedersetzen und so die Kontrolle über ihre Nahrung, ihr Saatgut und ihre Zukunft zurückerobern.
Begleitet wird diese Filmvorführung von einem Besuch des Projektes 2000m2, welches die Zusammenhänge zwischen Ernährungsgewohnheiten, landwirtschaftlicher Fläche und Umweltschutz auf einem Feld in Kockelscheuer erlebbar macht. Zudem können Sie hier lokales Bier verkosten.

Den Abschluss der Sommerausgabe macht „Ubuntu“ am 13. Juli im Forum Geeseknäppchen (Lux.-Stadt). Der afrikanische Begriff "Ubuntu" steht für Mitgefühl und Menschlichkeit und dieser indische Spielfilm versucht genau diese Werte zu vermitteln. Als die Ältesten der Stadt planen, die örtliche Schule wegen niedriger Schülerzahlen zu schließen, tun sich die Kinder und ihr engagierter Lehrer zusammen um ihre Schule zu retten. Entschlossen, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen, versuchen die Protagonisten andere Jugendliche vom Wert der Bildung zu überzeugen und so die Zahl der Schüler und Schülerinnen zu erhöhen. 
Dieser Filmabend wird eingeleitet mit einem Willkommensdrink und Snacks und abgerundet durch eine Diskussion mit geladenen Gästen.

Durch ihre thematische Vielfalt lädt diese Sommerausgabe des Filmfestivals Cinéma du Sud dazu ein, über unser Potenzial als Actors of Change nachzudenken und schafft Raum, andere zu treffen, die bereit sind, die Perspektive zu wechseln und sich für eine nachhaltigere und gerechtere Gesellschaft einzusetzen.

Teilnehmende NGOs: Action Solidarité Tiers Monde (ASTM), Aide à l’Enfance de l‘Inde et du Népal (AEIN), CITIM, Aide internationale de la Croix-Rouge luxembourgeoise, Fondation Chrëschte mam Sahel, Fondation Follereau, Frères des Hommes, Iles de Paix Luxembourg, Kindernothilfe Luxembourg, Klima-Bündnis Lëtzebuerg, Les Amis du Tibet Luxembourg, ONGDFNEL,SOS Faim, Unity Foundation

Alle Veranstaltungen finden im Respekt der aktuellen sanitären Sicherheitsmaßnahmen statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung über Eventbrite ist jedoch verpflichtend:
https://www.eventbrite.com/o/festival-cinema-du-sud-31263578785

Weitere Infos zur Anmeldung und das komplette Programm unter
https://cinemadusud.wordpress.com sowie auf unserer Facebook-Seite
https://www.facebook.com/cinemadusud/.

Kontakt:

Chantal Winandy
Kindernothilfe Luxembourg
chantal.winandy@kindernothilfe.lu
+352 2704-8777, +352 621 626 243

Anne Cuvillier
Unity Foundation
anne@unityfoundation.lu
+352 621 656 996

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.