Suche
Jetzt spenden Pate werden
Foto: picture alliance

Erdbeben und Tsunami in Indonesien: Vor allem Kinder brauchen jetzt Schutz

(Luxemburg, 01.10.2018) Ein Team des Kindernothilfe-Partners Amurt ist auf dem Weg in die indonesische Provinz Zentralsulawesi, um sich ein Bild von den Zerstörungen der jüngsten Naturkatastrophe zu machen. Das Erdbeben der Stärke 7,5 vom Freitagnachmittag löste einen Tsunami mit drei Meter hohen Flutwellen und schwere Nachbeben aus. Laut Behördenangaben beträgt die Zahl der Todesopfer mehr als 800. Die Sorge der Kindernothilfe gilt besonders der Gesundheit und dem Schutz der Kinder.

Noch ist das Ausmaß der Zerstörungen um die Provinzhauptstadt Palu und den Fischerort Donggala nicht absehbar. „Aus der Erfahrung mit anderen Naturkatastrophen wissen wir, dass gerade Kinder in solchen Situationen besonders gefährdet sind“, sagt Patrick Reinert, Geschäftsführer der Kindernothilfe Luxembourg. „Unser Partner Amurt prüft derzeit, was vor Ort am dringendsten benötigt wird. Dazu könnten Kindesschutzzentren gehören, in denen Kinder fachkundig betreut und versorgt werden.“

Kindesschutzzentren bieten den Kindern den geschützten Raum, den sie brauchen, um ihre traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten. Sie erhalten dort psychosoziale Unterstützung, bekommen regelmäßige Mahlzeiten und können ihre Ängste durch gemeinsames Spielen überwinden.

Die Kindernothilfe wird alle erforderlichen Soforthilfemaßnahmen ergreifen, um die Kinder und ihre Familien vor Ort schnell mit dem Nötigsten zu versorgen und bittet dafür um Spenden. Stichwort: „Tsunami Indonesien“ Spendenkonto LU50 0030 4812 1330 0000 bei der BGL BNP Paribas (BIC: BGLLLULL)

Kontakt:

Kristine Weyland, Manager Kommunikation
Telefon: +352-2704-8777
Email: kristine.weyland@kindernothilfe.lu
www.kindernothilfe.lu

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.